Gleichgewicht und Sturzprävention

Für Personen, die gezielt Sturzprävention betreiben und ihr Gleichgewicht stärken möchten, hat sich das Tanzen bewährt. Es fördert besonders die kognitiv-motorischen Fähigkeiten.

Die Krux mit der Sturzangst

Wer bereits einmal ausgerutscht ist, weiss, dass gerade nach einem Sturz das Vertrauen in die eigene Standfestigkeit leidet. Wenn dieses Vertrauen verloren geht, fangen viele Personen an, Dinge nicht mehr zu machen, die ihnen wichtig sind. Sie schränken sich selbst in ihren Alltagsbeschäftigungen ein und geben liebgewonnene Aktivitäten des alltäglichen Lebens auf.


Use it or lose it.

Doch Vorsicht, dies ist eine kontraproduktive Massnahme. Sich selbst einzuschränken in seinen Aktivitäten, bedeutet genau, dass das Risiko zu fallen sich stark erhöht. Denn unsere Sinne brauchen Beanspruchung und Herausforderung, sonst bilden sie sich zurück. "Use it or lose it". Ein einfaches Prinzip, dessen sich unser Körper durch und durch verschrieben hat. Das gilt für unser Gehirn, unsere Muskeln, und ganz besonders für unsere Knochen.

Warum REDANCE?

Wie ist es mit Ihrem Vertrauen in die eigene Standfestigkeit? Falls Ihr Vertrauen bereits gelitten hat, lassen Sie nicht zu, dass die Sturzangst die Oberhand gewinnt. Sie haben Mittel an der Hand, sich Ihre Sicherheit zurückzuholen. Mit einem Training, das Spass macht und gute Laune.


"Es hat gewirkt! Das hätte ich nie gedacht!"

Tanzen ist eine Massnahme zur Sturzprävention. Tanzen heisst, dem Fuss sagen zu können, wo er sich platzieren soll, kurz: Körperkontrolle. Wer hier Defizite bei sich erkennt, sollte Folgendes wissen:

Über eine Verbesserung der Kopf-Fuss-Koordination reduziert sich das Sturzrisiko um mehr als 50%. Gleichgewichts- und Reaktionswerte erhöhen sich. Dies zeigen die Ergebnisse einer australischen Metastudie mit insgesamt 660 Teilnehmern (Okubo et al., 2016). Eine effektive Sturzprävention beinhaltet eine kognitiv-motorische Komponente. Genau nach diesem Prinzip wurde der REDANCE®-Tanzboden entwickelt.

Untersuchungen zur Wirksamkeit

In einer australischen Studie willigten 37 Probanden ein, zuhause zwei- bis dreimal pro Woche 15–20 Minuten zu Musik vor dem Fernseher auf einer Tanzmatte zu tanzen. Im Vergleich zur Kontrollgruppe sank das Sturzrisiko nach Abschluss der 8-wöchigen Intervention um 34 Prozent. Ein 6-monatiges Training zweimal pro Woche führte zu einer Sturzreduktion von 65 Prozent.

Australische Forscher untersuchten, wie viel Zeit 148 Probanden freiwillig zu Hause mit einer Kinect- oder einer Tanzintervention verbrachten. Nach 16 Wochen hatten Kinect-Nutzer im Durchschnitt 17 Minuten pro Woche, Tanzplatten-Nutzer 48 Minuten pro Woche trainiert.

"Und Spass macht es auch!"

Und das Ganze macht zudem viel Spass. Mit jeder getanzten Runde wird das Vertrauen in den eigenen Körper, in die eigene Balance und das eigene Reaktionsvermögen grösser. Verbesserte Trittsicherheit, Elastizität und eine grössere Gelassenheit sind das Resultat.  


REDANCE® ...

» verbessert die Standfestigkeit
» reduziert die Sturzangst
» reduziert das Sturzrisiko
» macht gute Laune


Schon gewusst?

Das REDANCE®-Tanzen wurde 2016 mit dem Swiss Quality Award ausgezeichnet. Unter dem Titel "Die Tanzstation – (kosten-)effektive Sturzprävention für Senioren" haben die Schweizerische Aerztegesellschaft und zwei weitere Patientenorganisationen REDANCE® den Titel "Gewinner Swiss Quality Award 2016 in der Kategorie ambulant verliehen.